Languages

Resize Text

+A A -A

Change Colors

You are here

Die Stimme der Sozialdienste im Europäischen Sozialdialog

Sozialdienste gehören mit ihren im letzten Jahrzehnt mehr als 2 Millionen neu geschaffenen Arbeitsplätzen und über 10 Millionen Beschäftigten in der Europäischen Union zu den größten Arbeitsplatzschaffern Europas. Das macht Sozialdienstleister gleichzeitig zu wichtigen Arbeitgebern, die häufig die Einstellung und Bindung von Personal verwalten und für menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Karrierepfade für alle sorgen müssen. Das oft mit nur begrenzten finanziellen Mitteln.
 
Die Verträge der Europäischen Union machen es möglich, dass Arbeitgeber und Gewerkschaftsvertretern darüber reden, wie man mit gemeinsamen Herausforderungen am besten umgeht. Dieser Prozess wird als Europäischer Sozialdialog bezeichnet und gewährleistet auch, dass die Sozialpartner das Recht auf „exklusive Konsultationen” zu Politikbereichen haben, von denen sie betroffen sind. Dazu gehören arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, wie zum Beispiel die Arbeitszeitrichtlinie und die Europäischen Strukturfonds.
 
Obwohl der Sozialdienstleistungssektor ein sehr wichtiger Arbeitgeber ist, hat er noch keine Strukturen für den Europäischen Sozialdialog geschaffen. Dies beeinträchtigt die Fähigkeit von Arbeitgebern und Arbeitnehmern des Sektors, gemeinsame Probleme zusammen zu bewerten, und schränkt die Stimme der Arbeitgeber des Sektors in wichtigen politischen Fragen ein.
 
Durch die PESSIS-Projekte hat EASPD sich aktiv an der Gründung der Federation of European Social Employers beteiligt, die sicherstellen soll, dass die Arbeitgeber des Sektors angemessen im Europäischen Sozialdialog vertreten sind und somit von den gleichen Vorteilen wie Arbeitgeber anderer Sektoren profitieren.
 
Wenn Ihnen eine nationale Arbeitgeberorganisation bekannt ist, die an einer Mitgliedschaft bei der Federation of European Social Employers interessiert sein könnte, lassen Sie es uns bitte wissen. Ausführliche Informationen finden Sie unter www.socialemployers.eu  

 

Thomas Bignal
Berater für Investitionspolitik bei EASPD